TUD Logo

TUD Startseite » ... » Forschungsprojekte » Archiv Forschungsprojekte » Abgeschlossenes Referenzprojekt

Rechnernetze

Abgeschlossenes Referenzprojekt

Projekt:

Entwicklung und Realisierung geräteunabhängiger und multimodaler Anwendungen

  • Multimodal
  • geräteunabhängig
  • mobile
  • Adaption

Übersicht:

Die Verwendung unterschiedlicher Modalitäten für die Interaktion mit Anwendungen verspricht sowohl eine einfachere Bedienung als auch neue Einsatzgebiete. Herkömmliche Ein- bzw. Ausgabegeräte wie Tastatur, Maus und Bildschirm werden dabei durch Sprache und Gesten ergänzt oder ersetzt. Um dieser Vision näher zu kommen, sollen in diesem Projekt in enger Zusammenarbeit mit der SAP Research Group Dresden die folgenden wesentlichen Ziele verfolgt werden:

  1. Entwicklung einer Beschreibungssprache für geräteunabhängige und multimodale Benutzerschnittstellen
  2. Entwicklung einer Autorenumgebung für die Beschreibungssprache
  3. Entwicklung einer Adaptation-Engine zur Anpassung der Sprache an verschiedene Endgeräte
Die Beschreibungssprache soll ein möglichst großes Spektrum an mobilen, multimodalen Anwendungen abdecken können. Grundlage bilden existierende und in der Entwicklung befindliche Mobilfunknetze sowie das mobile bzw. ubiquitäre Internet. Diese sind in Folge der Integration mobiler Endgeräte und drahtloser Netzwerktechnologien durch eine hohe Heterogenität hinsichtlich der Endgeräte und Netzwerke gekennzeichnet. Die Zielplattform wird aus einer Gerätekombination bestehend aus PDA, Head-set, Augmented Reality Display und digitaler Kamera bzw. der jeweilig verfügbaren Teilmenge dieser Geräte gebildet. Damit die Adaptation-Engine die Sprache später an unterschiedliche Geräte und Modalitäten anpassen kann, müssen entsprechende Metainformationen eingefügt werden. Ein Hauptproblem bei der Definition der Beschreibungssprache besteht darin, ein geeignetes Abstraktionsniveau zu finden, das sowohl eine möglich modalitätsunabhängige Spezifikation erlaubt, als auch eine gute Benutzbarkeit auf verschiedensten Geräten erreicht.

Zusammen mit der Sprache sollen eine Entwicklungsumgebung mit entsprechender Methodik und Werkzeugen sowie eine Laufzeitumgebung konzipiert und realisiert werden. Die Laufzeitumgebung soll Lösungen zur Umsetzung von spezifizierten Benutzerschnittstellen auf verschiedene Endgeräte sowie die Unterstützung der Anwendung und Verarbeitung verschiedener Interaktionsmodalitäten unterstützen.


Projektleiter:

Dr.-Ing. Thomas Springer


Projektmitarbeiter:

Dr.-Ing. Steffen Göbel
Dipl.-Inf. Kay Kadner


Stand: 23.9.2018, 14:23 Uhr
Autor: Webmaster