TUD Logo

TUD Startseite » ... » Institut für Systemarchitektur » Professuren » Betriebssysteme

Betriebssysteme

against racism

Professur für Betriebssysteme

Die Betriebssysteme-Gruppe

Die TUD:OS-Gruppe (TU Dresden Operating Systems) widmet sich der Aufgabe, die Komplexität kritischer Systeme um Größenordnungen zu reduzieren. Dazu erforschen, entwickeln und verwenden wir unsere eigenen Mikrokern- und Virtualisierungs-Technologien. Wir nutzen Mikrokerne um kritische Teile von Systemen in Komponenten zu zerlegen. Virtualisierung verwenden wir um für unkritische Teile die Weiterverwendung existierender Software zu ermöglichen.

Es ist unser Ziel, anspruchsvolle Forschung an Systemen mit einer fundierten Ausbildung in Betriebssystemen und verwandten Gebieten zu verbinden. Wir versuchen, Forschung und Entwicklung auf ein Niveau zu führen, das die Verwendung unserer Ergebnisse auch außerhalb unserer Gruppe zulässt, zum Beispiel durch andere Forschungsgruppen. Unsere Technologien sollen zudem auch als Ausgangspunkt für Industriepartner dienen. mehr ...

 

TUD:OS siegt beim IT-Sicherheitspreis

Das Betriebssystem L4Re, welches als Basis für sichere Telekommunikation gemeinsam von TUD:OS, Kernkonzept, Trust2Core und T-Systems entwickelt wurde, gehört zu den Siegern beim 5. Deutschen IT-Sicherheitspreis, der von der Horst-Görtz-Stiftung vergeben wurde. mehr ...

 

GI-Fachgruppentreffen Betriebssysteme am 22./23. Mai 2014

Der Lehrstuhl Betriebssysteme richtete im Mai 2014 das Halbjahrestreffen der GI-Fachgruppe Betriebssysteme aus. mehr ...

 

Betriebssystemegruppe organisiert Mikrokern-Devroom bei der FOSDEM 2014

Die Betriebssystemegruppe organisiert den 'Microkernel and Component-based Operating Systems' Devroom bei der [FOSDEM 2014](https://fosdem.org/2014/) in Brüssel. Die FOSDEM bietet eine Plattform für Open-Source-Enthusiasten um sich kennenzulernen und zu kollaborieren. Der Mikrokern-Devroom im Besonderen bringt jährlich Hacker aus dem gesamten Spektrum der Mikrokerngemeinschaft zusammen. Bei Interesse gibt es hier den Call for Participation: mehr ...

 

L4/Fiasco.OC und L4Re im SiMKo3-Hochsicherheits-Smartphone

Der L4/Fiasco.OC-Mikrokern und das L4 Runtime Environment der TU Dresden bilden die Betriebssystem-Basis für das [SiMKo3 Hochsicherheits-Smartphone](http://www.telekom.com/medien/loesungen-fuer-unternehmen/200140). mehr ...

 

HiPEAC'13 Best Poster Award

Auf dem Workshop on Design for Reliability, der im Rahmen der Konferenz HiPEAC 2013 stattfand, präsentierten wir gemeinsam mit unseren Kollegen Horst Schirmeier und Michael Engel von der TU Dortmund das Papier "Investigating the Limitations of PVF for Program Vulnerability Analysis". Das zum Papier gehörende Poster wurde von den Organisatoren mit einem Best Poster Award geehrt. mehr ...

 

GreenMetrics 2012 (Best Student Paper)

Auf dem diesjährigen GreenMetrics-Workshop im Rahmen der Konferenz SIGMETRICS 2012 stellte Marcus Hähnel das Paper "Measuring energy consumption for short code paths using RAPL" vor. Darin beschreiben die Autoren, wie Intel's RAPL Energy-Performance Counter genutzt werden können, um sehr kurze Code-Pfade, wie z.B. das Dekodieren eines Slices eines H.264-Videos, bezüglich ihres Energieverbrauchs charakterisieren zu können.

Das Paper wurde mit dem Preis als Bestes Studentisches Paper ausgezeichnet. mehr ...

 

TUD:OS veröffentlicht DDEKit/Linux

Die Gerätetreiber-Umgebung DDE ist ab sofort für Linux verfügbar. DDE
ist eine Wrapper-Bibliothek, welche es ermöglicht, Treiber aus einem
Betriebssystem auf einem anderen BS auszuführen. Die jetzt
veröffentlichte Variante ermöglicht es, Treiber aus dem Linux-Kern
ohne Modifikation als Nutzer-Anwendungen auf Linux auszuführen. mehr ...

 

DATE 2012 - ASTEROID & HAEC

Februar 2012: Erfolgreiche Teilnahme an der "Design, Automation & Test in Europe" (DATE 2012) Konferenz. Unsere Gruppe präsentierte zwei Poster - "ASTEROID - Analyzable, Resilient Real-Time Operating System Design" und "Towards Characterizing Video Decoding Complexity as Energy-Utility Functions". mehr ...

 

NOVA microhypervisor und userland prerelease 0.4

August 2011: New prerelease versions of the NOVA microhypervisor [1] and its user-level environment NUL [2] are now available for download under the terms of the GNU GPLv2. NOVA is a modern microhypervisor that uses hardware virtualization features to run virtual machines with near-native performance. It also hosts the NOVA Userland (NUL), a multiserver environment featuring a deprivileged virtual machine monitor.

Among other things, the new prerelease improves the security of device- and interrupt assignment by using capabilities for these operations. There is also a new hypercall for interacting with the scheduler. While there are few NOVA Userland (NUL) user-visible changes, a lot has changed under the hood. We have integrated a central admission server that is going to implement global policies for CPU time distribution in a future release. Another notable development is rudimentary libvirt support, which will eventually replace the old configuration syntax. The Demo CD [3] now comes with several virtual machines ready to try.

[1] http://www.hypervisor.org/
[2] http://os.inf.tu-dresden.de/~jsteckli/nova/nova-userland-0.4.tar.bz2
[3] http://os.inf.tu-dresden.de/~jsteckli/nova/NOVA-0.4.iso.bz2 mehr ...

 

NOVA Microhypervisor und Userland Prerelease 0.3

Februar 2011: Neue Entwicklerversionen des NOVA Microhypervisor [1] und seiner Nutzer-Umgebung NUL [2] sind ab sofort unter den Bedingungen der GNU GPLv2 verfügbar. NOVA ist ein moderner Microhypervisor, welcher Hardware-Unterstützung nutzt um virtuelle Maschinen nahe ihrer nicht-virtualisierten Geschwindigkeit auszuführen. Das dazugehörige NOVA Userland (NUL) ist eine Multiserver-Umgebung, die einen deprivilegierten Virtual Machine Monitor beinhaltet. Die neue Version unterstützt virtuelle Maschinen auf Plattformen ohne Nested Paging, wie QEMU und ältere AMD-CPUs. Die Demo CD [3] bietet mehrere fertige virtuelle Maschinen zum Ausprobieren, einschließlich einer GRML Live-CD.

[1] http://www.hypervisor.org/
[2] http://os.inf.tu-dresden.de/~jsteckli/nova/nova-userland-0.3.tar.bz2
[3] http://os.inf.tu-dresden.de/~jsteckli/nova/NOVA-0.3.iso.bz2
 mehr ...

 

TUD:OS-Gruppe wird Mitglied der Intel Many-core Applications Research Community

Februar 2011: Die Betriebssysteme-Gruppe tritt der Many-core Applications Research Community bei [1]. Diese Forschungsgemeinschaft wurde von Intel ins Leben gerufen, um die Forschung im Bereich zukünftiger paralleler Rechnerplattformen zu fördern. Wir erhalten dadurch Zugang zum Single-Chip Cloud Computer (SCC) [2], einem Prozessor-Prototypen mit 48 Kernen, welcher von Intel Labs als Forschungsplattform für Software auf Vielkernprozessoren entwickelt wurde.

Im Rahmen dieses Forschungsprogramms werden wir neue Ideen in den Gebieten Virtualisierung, Fehlertoleranz und Energie-effiziente Systeme verfolgen. Dies ergänzt unsere laufenden Forschungsprojekte PASSIVE [3] und ASTEROID [4]. Studenten, die interessiert sind mit dem SCC zu arbeiten, möchten wir ermutigen sich bei Björn Döbel zu melden [5].

[1] http://communities.intel.com/community/marc
[2] http://www.intel.com/go/terascale/
[3] http://ict-passive.eu/
[4] http://spp1500.itec.kit.edu/
[5] http://www.inf.tu-dresden.de/mailform.php?staffId=598659
 mehr ...

 

RTLWS 2010

Oktober 2010: Erfolgreiche Teilnahme am "Zwölften Real-Time Linux Workshop 2010" (RTLWS 2010). Unsere Gruppe veröffentlichte drei Workshoppapiere mit den Titeln - "ARM TrustZone as a Virtualization Technique in Embedded Systems", "Generic Virtualization with Virtual Processors" und "Towards Modular Security-Conscious Virtual Machines". mehr ...

 

ARTIST Summer School Europe 2010

September 2010: Erfolgreiche Teilnahme an der "ARTIST Summer School Europe 2010". mehr ...

 

New prereleases - NOVA microhypervisor 0.2 and user-level environment NUL

August 2010: Our group published new prereleases of the NOVA microhypervisor and the user-level environment for NOVA (NUL). New features are the support for I/O virtualization and direct assignment of host devices to guest VMs. The root partition manager and the virtual-machine monitor (VMM) of NUL support several new features, e.g. VESA 2.0, SMP, new network card drivers, MSI/MSI-X, one-shot timer and much more ... More details can be found in the release notes. mehr ...

 

OSPERT 2010

July 2010: Erfolgreiche Teilnahme am 6. "International Workshop on Operating Systems Platforms for Embedded Real-Time Applications" (OSPERT 2010).
Unsere Gruppe veröffentlichte ein Workshoppapier mit dem Titel - "Timeslice Donation in Component-Based Systems". mehr ...

 

Fiasco.OC, L4Re and L4Linux release

June 2010: Our group released a major revamp of our kernel Fiasco/L4 and the corresponding user-level infrastructure. The most fundamental change to Fiasco/L4 was the replacement of the good old L4 interface with a new one completely based on capabilities. To point out this major change we took the chance to rename the kernel to reflect the changes - Fiasco.OC. Another important step is the support of multi-processor systems and the support of hardware assisted virtualization with Fiasco.OC. The completely redesigned user-land environment running on top of Fiasco.OC is called L4 Runtime Environment (L4Re) and provides the framework to build multi-component systems, including client/server communication framework, common service functionality and popular libraries such as a C library, libstdc++ and pthreads. L4Linux, the multi-architecture virtualized Linux, has been brought up to date with L4Re. The release subsumes our work over the last two years. We consider L4Re and Fiasco.OC to be the successors of L4Env and Fiasco/L4.

More information about L4Re, Fiasco.OC and L4Linux can be found by selecting the according sub-menu on our research overview website.

We wish you a happy hacking and a hot summer. Stay tuned, your TUD:OS group. mehr ...

 

WEIS 2010

June 2010: Erfolgreiche Teilnahme am 9. Workshop zum Thema "Economics of Information Security (WEIS 2010)".
Unsere Gruppe veröffentlichte ein Workshoppapier mit dem Titel - "The Mathematics of Obscurity: On the Trustworthiness of Open Source". mehr ...

 

EuroSys 2010

April 2010: Erfolgreiche Teilnahme an der EuroSys 2010 Konferenz und angegliederten Workshops.
Unsere Gruppe veröffentlichte ein Konferenzpapier, zwei Workshoppapiere und präsentierte zwei Poster.

Das Konferenzpapier beschreibt unseren Microhypervisor NOVA, "NOVA: A Microhypervisor-Based Secure Virtualization Architecture". Die Workshoppapiere sind über Zuverlässigkeit im Kontext von Fiasco.OC und L4Re, "Stay strong, stay safe - enhancing reliability of a secure operating system", und über ein skalierbares User-level Umgebung im Kontext von NOVA und dem VMM Vancouver, "Towards a Scalable Multiprocessor User-level Environment".
 mehr ...

 

Überarbeitung unser Download und Video Webseite

April 2010: Überarbeitung unser Download Seite. Von unserer Betriebssysteme Gruppe gibt
es einige Demos, allerdings verstreut über unsere Webseiten. Auf der
Downloadseite gibt es nun eine Übersicht zu verfügbaren Demos und die Webseite
wurde um eine Sammlung von Videos berreichert, die unsere Entwicklungen in Aktion
zeigen. Unteranderem könnt ihr unseren Mikrokern Fiasco und unseren Multiserver-Softwarestack
auf einem ARM11 MPCore board in Aktion sehen sowie auf dem OpenMoko Handy Neo 1973. mehr ...

 

VEE 2010 Konferenz

März 2010: Erfolgreiche Teilnahme an der Internationalen Konferenz für Virtual Execution Environments
(VEE 2010). Unsere Gruppe veröffentlichte ein Konferenzpapier über Valgrind auf Fiasco.OC und L4Re
mit dem Title "Capability Wrangling made easy: Debugging on a Microkernel with Valgrind". mehr ...

 
Stand: 20.12.2014, 0:34 Uhr
Autor: Webmaster

Kontakt
Prof. Dr.
Hermann Härtig

Tel.: +49 (0) 351 463-38282
Fax: +49 (0) 351 463-38284
E-Mail-Kontaktformular

Angela Spehr

Tel.: +49 (0) 351 463-38281
Fax: +49 (0) 351 463-38284
E-Mail-Kontaktformular

Sprechzeit:
9:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Fakultät Informatik